Eishockey in München

EHC München - REV Bremerhaven hieß das Topspiel des 23. Spieltags der 2. Eishockey Bundesliga, als der viertplatzierte den zweitplatzierten zu Hause begrüßte. Sowas darf man sich nicht entgehen lassen, dachte ich mir und zog mit
Arbeitskollegen und Freundin fast direkt von der Arbeit zum Spitzenspiel. Fast direkt in dem Sinne, dass sich ein Weihnachtsmarkt (Tollwood) als nur schwer überwinbares Hinderniss herausstellte, das jedoch nach einer gewissen Zeit gemeistert war.
Tollwood Weihnachtsmarkt
Im Stadion angekommen, gesellten wir uns zu der Masse die aus Bremerhaven mitgereist war, um die Fishtown Pinguins weitestgehend zu unterstützen. Andere Medien berichten von vollkommen untertriebenen Zahlen zwischen 20 und 40 Fans. Das Reporterteam von Padinho teilt jedoch nicht diese Einschätzung und beschreibt die Zuschauerzahl schlicht mit unzählbar.
Eishockey vom FeinstenPunkt 20 Uhr ging es los, Bremerhaven machte Druck, die Müncher kamen kaum aus der eigenen Hälfte. Dann eine Frage von Links, genauer von Volker Grau, ob es bei Unentschieden nach der regulären Spielzeit, Elfmeterschießen geben würde. Unmut machte sich breit, weitere Fragen kamen auf, das Spiel verflachte. Im zweiten Drittel jedoch, durfte Padinho selbst, seine original Radio Bremen Vier Werder Tröte entjungfern und so erklang in der 24. Minute zum 1 zu 0 von Paul Deniset ein laut, brummendes Hupen in der Fankurve von Bremerhaven, begleitet durch eine Deutschland Tröte, gespielt von Volker Grau. Übrigens eines der vielen WM-Fanausrüstungüberbleibsel. Eine vergleichbare Geräuschkulisse wurde dann noch einmal in der 46. Minute beim 2 zu 0 von Paul Deniset vom Publikum wargenommen. Ab diesem Zeitpunkt wusste jeder in der Halle, wir haben es hier mit einem zukünftigen Erstligisten zu tun, so wie die Spielen können die nur erstklassig werden. Leider wurden diese Gedankengänge ein wenig geschmälert, als in der 58. Minute der schwedische Verteidiger Ejdepalm den Anschlusstreffer zum 2 zu 1 erzielte. Nun hieß es also noch 2 Minuten zittern, einmal auf das Ende der Partie und andererseits auf eine Schlussprügelei, die aber leider ausblieb.
Eishockey, 3 Tore, keine Schlägereien, Pinguine als Gewinner, wenig Stimmung aber im Endeffekt ein lustiger Abend mit viel Sport und jeder Menge gute Laune. Danke an alle Beteiligten und bis zum Nächsten mal.

Einen Kommentar schreiben: